Servicenavigation

Themennavigation

STAATSMINISTER
Dr. Markus Söder

Dr. Markus Söder

STAATSSEKRETÄR
Johannes Hintersberger

Johannes Hintersberger

STAATSSEKRETÄR
Albert Füracker

Albert Füracker

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
30.04.2015 - Pressemitteilung

SÖDER ERÖFFNET AUSSTELLUNG BRANDENBURGS KURFÜRSTEN AUF DER CADOLZBURG
Vorgeschmack auf künftiges Erlebnismuseum „HerrschaftsZeiten - Erlebnis Cadolzburg“

Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder eröffnete heute die Ausstellung „Brandenburgs Kurfürsten auf der Cadolzburg“ im Historischen Museum der Marktgemeinde. „Die Ausstellung heute ist eine erste Kostprobe für das künftige Burgerlebnismuseum. Unter dem Motto: „HerrschaftsZeiten - Erlebnis Cadolzburg“ werden die Besucher ab 2017 auf der Burg das Mittelalter fühlen, schmecken und riechen können“, kündigte Söder an.

FÜRACKER: NEUES SERVICEZENTRUM FÜR FINANZAMT AMBERG
Finanzstaatssekretär besucht Finanzamt

Das Finanzamt wird kundenfreundlicher. „Das Amberger Finanzamt hat eine neue zentrale Ansprechstelle für Bürgerinnen und Bürger. Der Umbau wurde möglich, weil Räume der ehemaligen Kfz-Steuerstelle durch die Aufgabenübertragung an den Bund frei wurden. Für rund 40.000 Euro erhielten die fast 290 Beschäftigten eine neue Visitenkarte“, stellte Finanzstaatssekretär Albert Füracker anlässlich eines Informationsbesuches im Finanzamt Amberg am Donnerstag (16.4.) fest. Er konnte sich dabei von dem frisch fertiggestellten gelungenen Umbau für ein servicefreundlicheres Finanzamt selbst ein Bild machen. Die Servicestelle ist zentrale Anlauf- und Auskunftsstelle für den Bürger. Rund 90% aller Fragen und Anliegen können hier im direkten Gespräch schnell und unbürokratisch geklärt werden.

HINTERSBERGER: ZUSAMMENARBEIT IM DONAURAUM INTENSIVIEREN LOHNT SICH
Start in INTERREG Programme noch einfacher mit neuer Förderung „Start-Transnational“

Das Donauprogramm fördert Projekte der transnationalen Zusammenarbeit der Donaustaaten. Im Zeitraum bis 2020 stehen im Programm mehr als 200 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) bereit. Teilnehmen können Behörden, Kommunen, Interessensverbänden, Kammern oder auch Klein- und Mittelständische Unternehmen. Es sollen neue Ansätze und Lösungen von mindestens drei Staaten gemeinsam erarbeitet werden für staatenübergreifende Herausforderungen. Dazu zählen große wirtschaftliche Disparitäten, Entwicklung von großen Verkehrskorridoren, Hochwasser- und Katastrophenschutz sowie Klimawandel und der Demografische Wandel. „Nutzen Sie dieses Angebot“, appellierte Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger anlässlich der Veranstaltung „Interreg V B Donauprogramm“ am Mittwoch (29.4.) in Ingolstadt.
Soziale Netzwerke