Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Servicenavigation

Themennavigation

STAATSMINISTER
Albert Füracker

Albert Füracker

STAATSSEKRETÄR
Dr. Hans Reichhart

Dr. Hans Reichhart

PRESSEGALERIE

vorherige Bilder Diaschau anhalten Diaschau forstsetzen nächste Bilder
02.05.2018 - Pressemitteilung

FÜRACKER: DEUTLICHE ERLEICHTERUNG FÜR STEUERBÜRGER
Bei der Steuererklärung für das Jahr 2017 sind keine Belege mehr beim Finanzamt einzureichen

Derzeit beginnt der Endspurt für die Abgabe der Einkommensteuererklärung 2017 beim Finanzamt. Stichtag für die Abgabe der selbst erstellten Steuererklärung ist in der Regel der 31. Mai 2018. Um Kosten bei der Steuererklärung absetzen zu können, mussten bislang Belege und Quittungen beim Finanzamt eingereicht werden. „Für die Einkommensteuererklärung 2017 gilt aber bereits eine wesentliche Erleichterung: Bürgerinnen und Bürger müssen grundsätzlich keine Belege mehr zusammen mit der Steuererklärung an das Finanzamt senden“, teilte Finanz- und Heimatminister Albert Füracker mit. Die Belege sind nur mehr aufzubewahren und auf konkrete Anfrage an das Finanzamt zu senden. Die Finanzverwaltung vereinfacht damit die Abgabe der Steuererklärung weiter.

FÜRACKER: FRAGEN ZUM EIGENEN LANDKREIS? DIE NEUE HEIMATBLICK-APP GIBT ANTWORTEN
Neue App „HeimatBlick“ für iOS und Android geht heute online // Sie bietet umfangreiches Datenmaterial für jeden Landkreis

„Das vorhandene Wissen über unsere Landkreise und kreisfreien Städte soll möglichst vielen Bürgerinnen und Bürgern direkt zugänglich sein. Dafür haben wir mit „HeimatBlick“ eine neue App entwickelt, in der rund 500.000 Datensätze jederzeit schnell, einfach und vor allem kostenlos abgerufen werden können. Damit wird eine ganz neue Perspektive auf die eigene, bayerische Heimat ermöglicht“ gab Finanz- und Heimatminister Albert Füracker bei der offiziellen Vorstellung der App am Dienstag (31.7.) bekannt. „Egal, ob man sich für Statistiken, beispielsweise zur Anzahl der Schüler im Landkreis, den gesamten Staatshaushalt des Freistaats oder die wichtigsten staatlichen oder kommunalen Projekte vor Ort interessiert - all diese Informationen sind ab sofort nur noch einen Klick entfernt. Mit diesem Angebot ist Bayern ein Vorreiter in Deutschland“ freute sich Füracker.

FÜRACKER: ERNEUT SPITZENRATING AAA OUTLOOK STABLE FÜR BAYERISCHE HAUSHALTSPOLITIK
Moody´s lobt Bayerns klugen und vorsichtigen finanzpolitischen Kurs

Der Freistaat Bayern erhält für seine Finanz- und Haushaltspolitik wieder Top-Noten. „Der Haushalt ohne Neuverschuldung ist und bleibt das Markenzeichen bayerischer Finanz- und Haushaltspolitik. Im Jahr 2018 wirtschaftet Bayern zum 13. Mal in Folge ohne neue Schulden im allgemeinen Haushalt. Die Nettotilgung 2018 wurde auf 1,5 Milliarden Euro erhöht. Seit 2012 wird der Freistaat damit rund 5,6 Milliarden Euro Altschulden abgebaut haben. „Die bayerische Finanzpolitik steht wie keine andere für eine konstante Ablehnung neuer Staatsverschuldung. Dieses Rating ist eine Auszeichnung für unsere kluge und vorsichtige bayerische Haushaltspolitik“, kommentierte Finanzminister Albert Füracker die erneute Auszeichnung des Freistaats mit der Bestnote Aaa mit stabilem Ausblick, erhalten von der Rating-Agentur Moody’s. Der Freistaat Bayern hat nach wie vor bei den großen Ratingagenturen Moody‘s und Standard & Poor‘s das Spitzenrating mit stabilem Ausblick.
Soziale Netzwerke