Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Grundriss des Erdgeschosses

Das Palais Leuchtenberg

Zum Grundriss des Erdgeschosses

Das Erdgeschoss war vor allem für die Wirtschaftsräume bestimmt. Im Westflügel waren die Küche und die Hausmeisterwohnung untergebracht. Im Ostflügel lag die Kapelle. Hier wurde nach dem frühen Tod des Herzogs 1824 sein Herz bestattet, 1835 wurde die Urnennische mit einer Reliefplatte von Ludwig Schwanthaler geschlossen. Während man die Herzen der Familie Leuchtenberg nach dem Krieg in die Familiengruft in St. Michael überführte, wurde das Relief zur Erinnerung an die ehemalige Grabstätte im Foyer des Finanzministeriums aufgestellt. In den hinteren Trakten befanden sich Remise und Ställe.

Grundriss des ersten ObergeschossesZum ersten Obergeschoss

Im Obergeschoss lagen die Repräsentationsräume wie Großer Speisesaal, Ballsaal, Großer Salon und Extra Salon. Daran grenzten die Privaträume des Ehepaars Beauharnais. Das Appartement Auguste Amalies befand sich an der Südostecke, ihr Schlafzimmer öffnete sich auf den Südbalkon. Die Ostseite nahmen das Appartement Eugènes und die Bibliothek ein. Das Sammeln von Büchern war eine der Hauptleidenschaften des Herzogs. Die Gemäldegalerie beherbergte eine der bedeutendsten Privatsammlungen in München mit über 200 Werken vor allem italienischer, französischer und niederländischer Malerei vom 16. bis zum 19. Jahrhundert. Im Westflügel lag der Theatersaal mit 130 Plätzen, der für Liebhaberaufführungen genutzt wurde. Die Kinder der Familie und der engere Hofstab waren im zweiten Obergeschoss untergebracht.

Zurück |   Nächste Seite