Servicenavigation

Themennavigation

Geschlechtersensible Sichtweise in der Bayerischen Vermessungsverwaltung

In den Ministerratsbeschlüssen vom 25.07.2002 und vom 01.10.2002 ist die geschlechtersensible Sichtweise rechtlich verankert. Sie wurde zu einem Leitprinzip in der gesamten Bayerischen Staatsverwaltung.

In der Bayerischen Vermessungsverwaltung hat dieses Prinzip bereits seit Längerem Einzug gehalten. Einige Beispiele hierfür:

1. Besetzung von Führungspositionen

Bei der Besetzung von Führungspositionen wird ständig versucht, den Frauenanteil zu erhöhen. Dazu werden bei allen Ausschreibungen Frauen ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

 

2. Arbeitszeitmodelle und Wohnraumarbeit

Gerade die Lebenssituation vieler Frauen erfordert es, Beruf und Familie miteinander zu verbinden. Um diese Situation zu erleichtern, bietet die Bayerische Vermessungsverwaltung allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Vielzahl von Arbeitszeitmodellen an. Dazu zählen sowohl Teilzeitmodelle, als auch die Möglichkeit, anfallende Tätigkeiten von Wohnraumarbeitsplätzen aus zu erledigen.

 

3. Gleichstellungskonzept

Die aus dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern resultierende Pflicht zur Erstellung eines Gleichstellungskonzeptes für alle Behörden über 100 Beschäftigte wird konsequent und sorgfältig umgesetzt.

 

4. Fortbildung

Aufgrund individueller Entscheidungen, die auf verschiedensten Gründen beruhen können, nehmen Frauen heute immer noch in einem stärkeren Maß als Männer Beurlaubungs- oder Teilzeitarbeitsmöglichkeiten in Anspruch, um berufliche und familiäre Pflichten in Einklang zu bringen.
Um daraus resultierende Nachteile für die weiblichen Beschäftigten abzumildern, wird in der Bayerischen Vermessungsverwaltung auch beurlaubten Beschäftigten die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen angeboten. Darüber hinaus werden bei der Organisation von Fortbildungsveranstaltungen die Arbeitszeiten der Teilzeitbeschäftigten – wenn immer möglich – verstärkt berücksichtigt. Damit kann der spezifischen Situation der Frauen geschlechtersensibel Rechnung getragen werden.