Diese Seite speichert Informationen in Cookies in Ihrem Browser und verwendet das Webanalyse-Tool Matomo. Mit der Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zur Deaktivierung der Webanalyse finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Aktivieren der Vorlesesoftware werden Inhalte von der Linguatec-Website geladen und dadurch Ihre IP-Adresse an Linguatec übertragen. Mehr Informationen und eine Möglichkeit zum Ein- und Ausschalten dieser Datenübertragung finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Wenn Sie die Vorlesesoftware jetzt aktivieren möchten, klicken Sie auf Vorlesesoftware aktivieren.


Wenn Sie möchten, dass die Vorlesesoftware auf dieser Website künftig automatisch aktiviert wird, klicken Sie auf Vorlesesoftware immer aktivieren. Dadurch wird diese Einstellung mithilfe eines Cookies in Ihrem Browser gespeichert.
Die Vorlessesoftware wurde aktiviert. Bevor die Seite vorgelesen werden kann, muss sie einmal aktualisiert werden. Klicken Sie auf Seite aktualisieren, wenn Sie die Seite jetzt aktualisieren möchten.


Achtung: Falls Sie auf dieser Seite bereits Daten in ein Formular eingegeben haben, werden diese beim Aktualisieren gelöscht. Bitte speichern Sie in diesem Fall zuerst Ihre Formulareingaben, bevor Sie die Seite aktualisieren.

Servicenavigation

Themennavigation

Geschlechtersensible Sichtweise

Die geschlechtersensible Sichtweise – auch bekannt als „Gender Mainstreaming“ – hat sich in den letzten Jahren zunehmend als neue Strategie zur Erreichung der Gleichstellung der Geschlechter etabliert. Dies bedeutet, bei allen gesellschaftlichen Vorhaben die unterschiedlichen Lebenssituationen und Interessen von Frauen und Männern von vornherein zu berücksichtigen, um das Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern effektiv verwirklichen zu können.

Die Bayerische Staatsregierung hat am 25.07.2002 beschlossen, die Strategie der geschlechtersensiblen Sichtweise in die politischen Konzepte und Handlungsfelder einfließen zu lassen. Am 01.10.2002 wurde diese Strategie in den Organisationsrichtlinien und in der Geschäftsordnung der Staatsregierung verankert. Die Geschlechtersensible Sichtweise in Bayern hat zum Ziel:

Die Zuständigkeit für die Umsetzung der Geschlechtersensiblen Sichtweise in Bayern erfolgt nach dem Ressortprinzip (Artikel 51 der Bayerischen Verfassung): Es muss ressort-, dienststellen-, und fachspezifisch entschieden werden, wo und wie die geschlechtersensible Sichtweise im jeweiligen Geschäftsbereich weiter ausgebaut und verankert werden kann.

Im Bereich des Staatsministeriums der Finanzen, für Landesentwicklung und Heimat werden bereits seit einigen Jahren Maßnahmen realisiert, die mittelbar oder unmittelbar die geschlechtersensible Sichtweise fördern und umsetzen:

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Nur bei sehr wenigen Arbeitgebern sind Familie und Beruf so gut in Einklang zu bringen wie beim Freistaat Bayern. Mutterschutz und Elternzeit sind beruflich kein Nachteil. Teilzeitbeschäftigung und Beurlaubung ermöglichen es, viele Jahre die familiären und beruflichen Bedürfnisse unter einen Hut zu bringen. Seit die technischen Möglichkeiten es erlauben, wird dies durch die Einführung von Tele- und Wohnraumarbeitsplätzen unterstützt. Nach langjährigen Abwesenheitszeiten erleichtern spezifische Fortbildungsangebote den beruflichen Wiedereinstieg.

Geschlechtersensible Sichtweise in der Bayerischen Vermessungsverwaltung

In der Bayerischen Vermessungsverwaltung findet die geschlechtersensible Sichtweise bereits seit längerer Zeit Anwendung.

Geschlechtersensible Sichtweise in der Bayerischen Steuerverwaltung

In der Bayerischen Steuerverwaltung wird die geschlechtersensible Sichtweise umgesetzt.

Geschlechtersensible Sichtweise bei der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Bei der Bayerischen Schlösserverwaltung wird auf eine geschlechterspezifische Sichtweise geachtet (z.B. Teilzeit- und Saisonarbeitsmöglichkeiten; Angebot von Familienführungen).

Auswahl und Fortbildung der Führungskräfte

Bei der Auswahl und Fortbildung der Führungskräfte wird die Fähigkeit, die geschlechtersensible Sichtweise anzuwenden, stärker berücksichtigt.